„Der Kunde ist König“, Umzug der Kelvion PHE GmbH

„Der Kunde ist König“ steht im Fokus und das nimmt die Exportverpackung Sehnde sehr ernst. Wir geben alles für den Erfolg unserer Kunden. Denn der Erfolg unserer Kunden ist ebenso unser Erfolg! Das zeigte zuletzt der erst kürzlich erfolgte Outsourcing-Umzug des Kunden Kelvion PHE GmbH. Manchmal erfordern besondere Umstände besondere Maßnahmen.

Outsourcing, so scheint es, ist regelrecht zu einem Trend geworden. Ein Trend, der anhält. Egal ob es um Produktion, Verpackung oder Logistik geht – es ist kein Geheimnis, dass wir nahezu alles tun, um unsere Kunden rundum zufrieden zu stellen und Ihnen ein Nutzen zu sein. So betreuen wir auch die Kelvion PHE GmbH, für die wir kurzerhand die größte Halle des Standortes Sehnde geräumt und umgebaut haben, und nun als Lagerhalle bewirtschaften. Innerhalb weniger Wochen wurde die eigene Produktion aus Halle 0 versetzt, um Platz für Service- und Produktionsware des Produzenten für Plattenwärmetauscher zu schaffen, dessen geplante Lagerfläche im Werk in Sarstedt nicht ausreichend Lagerplatz für die dafür vorgesehene Produktionsware her gab. Die Maßnahme war notwendig, um langjährig eingestaubte Lagerbestände und starre, aufgeblähte Prozesse aufzubrechen und neue, frische Impulse für Verbesserungen zu setzen. Wo sonst der Alltagstrott herrschte, ist heute Platz für noch mehr Qualität und effektives Arbeiten.

Der Umzug wurde in großen Teilen durch das Personal der Exportverpackung Sehnde vollzogen. Das Material wurde aus dem ehemaligen Außenlager von Kelvion in Sarstedt ausgelagert und mit Shuttles zur Exportverpackung Sehnde transportiert.

Dort angekommen musste sich jedes eingegangene Material einer Mengenprüfung unterziehen und systemisch erfasst sowie eingelagert werden. Um an dieser Stelle bereits in der Aufbauphase einen deutlichen Mehrwert hinsichtlich der Transparenz von bereitgestellten Versandpackstücken zu liefern, kommt auch in diesem Projekt das System „MyFactory“, eine integrierte cloudbasierte Business Software für kleine und mittelständische Unternehmen, zum Einsatz. So erfolgte mit dem Umzug ebenfalls eine Eingangsinventur, die die zuvor hohen Differenzen zwischen physischen und systemischen Beständen aus der Vergangenheit eliminieren soll. Die Jahresinventur unseres Kunden kann somit auch zukünftig über unser System erfolgen und die Basis für Objektivität und Messbarkeit für den Ausbau weiterer Kennzahlen und Mengengerüsten bilden.

Eine weitere Neuerung im Bereich der Outsourcing-Projekte stellt die Einrichtung eines gesicherten Luftfrachtbereiches für das neue TPL Verfahren dar: Anonymes Lagermaterial wird in einen sicheren, durch einen Zaun abgetrennten Bereich innerhalb der Lagerhalle verbracht, verpackt und erhält somit den „sicheren Status“. Ziel ist es, die Anzahl der Schnittstellen im Prozess zu reduzieren und somit eine deutliche Verbesserung der Durchlaufzeit zu erreichen. Bis Ende August werden außerdem zwei weitere LSKK Kräfte exklusiv für das Kundenprojekt ausgebildet, um die auftragsbezogene Ware bei Bedarf eigenständig für die Luftfracht sichern zu können mit dem Ziel sowohl anonyme, als auch auftragsbezogene Ware autark für eine schnelle Luftfrachtabwicklung bereitstellen zu können.

Der Umzug bringt einen weiteren Vorteil mit sich. Anders als zu Beginn des Projektes werden nun qualitativ hochwertige Kisten mit standardisiertem Maß innerhalb weniger Tage bereitgestellt, um auch sensibles Material zeitnah sicher ans Ziel zu bringen. Das führt zur Erhöhung der Auslieferungsqualität, zur Vereinheitlichung des Qualitätsstandard sowie zur Senkung des Risikos von Transportschäden.

Vorheriger Beitrag
Der BREXIT und die Auswirkung auf die Logistik
Nächster Beitrag
Rohstoffknappheit vs. Wirtschaft – Was nun?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü