Logo Exportverpackung Sehnde

Ersatzteilelogistik Outsourcing VWTD – Marke von 150 Aufträgen pro Tag geknackt

Wir haben schon in vorherigen Beiträgen über das Ersatzteilgeschäft von Veolia Water Technologies Deutschland GmbH über ein Outsourcing-Projekt berichtet. Nun haben wir einen Status erreicht, an dem sich die Prozesse eingespielt haben und das Team sich gefunden hat. Wir sind nun in der Lage bis zu 150 Aufträge an einem Tag zu verarbeiten. Wie wir das geschafft haben erklären die folgenden fünf Punkte:

1) Den Kunden zu 100% verstehen:

Es klingt eigentlich simpel, ist es aber häufig nicht. Den Kunden zu verstehen bedeutet viel Kommunikation, zuhören, ausprobieren, korrigieren und erneut abstimmen. Nur wenn man seinen Kunden wirklich versteht und verstehen möchte, gelingt die Zusammenarbeit

2) Die richtigen Systeme:

Heute kann man nicht mehr ohne die Unterstützung von digitalen Medien in allen Bereichen arbeiten. Dabei ist es wichtig nicht nur die eigenen Anforderungen und Prozesse im Blick zu haben, sondern auch die Möglichkeiten der Kunden-Systeme zu kennen und diese mit den eigenen zu verbinden. Nur so lassen sich ohne manuelle Doppeleingaben Daten austauschen.

3) Das Team finden:

Auch wenn heutzutage vieles durch Software erledigt wird, sitzen immer noch Menschen an den Computern, kommissionieren Aufträge und verpacken diese. Dabei ist es wichtig, dass ein Team aufgebaut wird, das sich versteht und gegenseitig korrigiert. Erst wenn jeder seine Rollte gefunden hat und genau weiß was er zu tun hat, funktionieren die Prozesse.

4) Den Kunden mit ins Boot holen:

Shit in, Shit out. Wer mangelhafte Informationen liefert, produziert am Ende mangelhafte Ergebnisse. Es ist also absolut wichtig den Kunden in die Prozesse einzubinden, Informationen einzufordern und mögliche Verbesserungen und Veränderungen gemeinsam zu erarbeiten.

5) Von anderen lernen:

Wir, die Exportverpackung Sehnde GmbH, haben das Glück viele verschiedene Outsourcing-Projekte begleiten zu dürfen. Jedes Projekt ist individuell und braucht eigene Lösungen. Es lohnt sich aber immer mit den Kollegen zu sprechen und sich über die Erfahrung aus bereits vorhandenen Lösungsansätzen auszutauschen. Durch diesen Austausch profitieren alle voneinander.
Diese fünf Punkte klingen ziemlich einfach wenn man sie liest, doch häufig denkt man grade zu Beginn eines Projektes viel komplizierter.

Wenn auch Sie von unserer Erfahrung profitieren wollen, dann vereinbaren Sie ein ganz unverbindliches Treffen mit uns!

Ihr Name *
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Ihre Email-Adresse *
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Ihre Nachricht
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Vorheriger Beitrag
IHK Wahlen zur Vollversammlung
Nächster Beitrag
Digitalisierung in kleinen und mittleren Unternehmen – Bundeswirtschaftsminister Altmaier im Dialog mit Unternehmern aus Hannover

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü