Logo Exportverpackung Sehnde

Wirtschaftsreise nach Fernost

“Herr Scharnhorst, eine Reise nach Fernost mit Vertretern der Wirtschaft klingt erstmal danach, als würde der Spaß im Vordergrund stehen. Wie müssen wir uns so eine Reise vorstellen?”

Wenn man gerne reist, dann klingt das tatsächlich danach, als ginge es im Deckmantel der Wirtschaftsdelegation, um Spaß. Doch den Zahn muss man direkt wieder ziehen, denn von Freizeit kann keine Rede sein. Aus dem Flugzeug, direkt in den Bus für die nächsten zwei Stunden, Betriebsbesichtigungen, Händeschütteln mit Vertretern der Wirtschaft und Politik, wieder in den Bus in Richtung Abendessen und abschließend in ein Hotel. Dort hatten wir dann tatsächlich auch mal Zeit uns untereinander besser kennenzulernen.

“Die Kunden der Exportverpackung Sehnde GmbH befinden sich alle in einem Umkreis von ca. 250 Km um Sehnde und Hannover / Anderten. Wie passt dann eine Reise nach Fernost dazu?”

Für mich als Gesellschafter und Geschäftsführer der Exportverpackung Sehnde GmbH ist es wichtig, dass ich am Puls der Zeit bin, um auf Veränderungen am Markt, auch in anderen Ländern, reagieren zu können. Zwar exportieren wir keine eigenen Waren, wir treten jedoch als Logistik-Dienstleister für unsere Kunden auf. Dabei geht es natürlich in erster Linie um besten Service im Bereich Logistik und in dem Zusammenhang um das Wissen der Gepflogenheiten und Vorschriften anderer Länder. Wir wollen aber auch bestmöglich beraten und unsere Kunden von unserem Wissen profitieren lassen.

Deshalb engagiere ich mich in der niedersächsischen Wirtschaft und bin unter anderem Teil von Wirtschaftsdelegationen. Zusammen mit dem niedersächsischen Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann sowie weiteren Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik reise ich daher einmal im Jahr zu regelrechten Hotspots der globalen Wirtschaft. Im Vordergrund stehen hierbei vor allem die Gemeinsamkeiten und Unterschiede, wie Geschäftspartner in aller Welt mit den Herausforderungen der Digitalisierung und anderen Themen umgehen.

“Wir haben die ganze Zeit von Fernost gesprochen. Wohin ging es denn genau?”

Diesmal ging es vom 18. bis 22. März 2019 nach Südkorea und Japan, wo wir verschiedene Betriebe besichtigt haben und Einblicke in die Arbeits- und Geschäftswelt der Koreaner und Japaner bekommen haben. Regenerative Energien, alternative Antriebstechnik und allgemeine Themen rund um Automatisierung standen dabei im Vordergrund. Für niedersächsische Unternehmen nicht nur Absatzmarkt sondern auch bedeutend für das Thema Kooperationen in Forschung und Entwicklung, brachte die Reise viele interessante Erkenntnisse hervor.

Nicht zuletzt reisten auch zahlreiche Kunden der Exportverpackung Sehnde als Teil der Delegation mit nach Asien. Wir konnten die gemeinsame Zeit fernab vom Tagesgeschäft auch dazu nutzen, bestehende Geschäftsbeziehungen durch neu gewonnene Impulse anzureichern. Während und auch neben der offiziellen Agenda fanden wir immer wieder Möglichkeiten unsere ganz eigene Sicht auf die Herausforderungen von heute auszutauschen.

“Fernab vom Tagesgeschäft klingt gut, so schafft man es auch mal den Kopf frei zu kriegen. Welche Herausforderungen sieht man denn, wenn der Kopf einmal befreit ist?”

Jeder von uns setzt sich mit der zunehmenden Dynamik der heutigen Wirtschaftswelt auseinander – da ist es nur sinnvoll, wenn man Erkenntnisse und Ideen auch miteinander teilt.

Mir persönlich hat die Reise wertvolle Einblicke in die strategische Ausrichtung einiger niedersächsischer Unternehmen beschert. Die Gespräche haben gezeigt, dass Unternehmen sich partnerschaftlich vernetzen und Kernkompetenzen zusammen bringen müssen, um in einem sich rasant verändernden Weltmarkt bestehen zu können.

Darüber hinaus war es sehr wertvoll, gerade die Mentalität der japanischen Wirtschaftsbeteiligten live zu erleben. Interkulturell gibt es einiges zu beachten, wenn man mit Japanern Geschäfte macht. Dieses Wissen können wir nun natürlich gerade rund um die Exportauftragsabwicklung für unsere Kunden anwenden!

“Vielen Dank für das Gespräch und willkommen zurück im Tagesgeschäft!”

Vorheriger Beitrag
International Earth Day 2019
Nächster Beitrag
Kalamitätssituation in der Holzbranche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü