Mein Praktikum in Irland

Thema:

Karriere

Sie befinden sich hier: 

Mein Auslandspraktikum

Hallo. Ich bin Sarah, Auszubildende als Industriekauffrau bei der EVS und durfte im Oktober 2023 für drei Wochen nach Irland, in die Stadt Cork fliegen.
Ich habe in Irland nicht nur meine Englischkenntnisse verbessert und viel über die Menschen dort gelernt, sondern am Meisten über mich selbst.

Die Arbeit in Irland

An den Wochentagen arbeitete ich in einem kleinen Kerzenladen namens Candle Mania. Dort habe ich Warenbestände im Laden aufgefüllt, Lagerbestände für die permanente Inventur gezählt, Pakete für Onlinebestellungen vorbereitet und zur Post gebracht und beim Verkauf im Laden ausgeholfen. Es war ein Lager wie hier – nur im sehr kleinen Stil und weniger professionell. Aber es gab mir doch einen guten Einblick in den Einzelhandel und die Art der Unternehmensführung im europäischen Ausland.

Freizeitgestaltung

Nach der Arbeit hatte ich genug Zeit die Stadt Cork zu erkunden, in Pubs zu gehen und am Wochenende auch längere Tagesausflüge zu machen. In einer kleinen Gruppe fuhren wir mit einem Mietwagen zu den Cliffs of Moher und bis nach Galway. Besonders beeindruckte mich der Nationalpark nahe der Stadt Killarney, sowie diverse Burgen und Festungen, die ich am Liebsten nochmal besuchen würde.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Wohnen

Untergekommen, bin ich mit einer Mitschülerin zusammen, bei zwei verschiedenen Gastfamilien. Üblich ist normalerweise die Unterkunft in einer Gastfamilie für die Zeit von drei Wochen. Bei mir gab es leider einige Unstimmigkeiten in der ersten Familie, weshalb ich nach 1,5 Wochen umzog. Dennoch ist mir besonders die Gastfreundschaft der Iren in Erinnerung geblieben und ichmöchte auch diese Erfahrungen nicht missen.

Fazit

Würde sich die Gelegenheit ergeben, würde ich so ein Auslandspraktikum sofort wieder machen. Trotz kleiner Schwierigkeiten und Herausforderungen, war es eine unglaubliche Erfahrung, die ich jeder/jedem nur ans Herz legen kann. Selbst mit nur mittelmäßigen Englischkenntnissen, bin ich dort gut zurechtgekommen und auch der Akzent der Iren ist in den meisten Fällen nicht so extrem, wie uns vorher erzählt wurde. Warum sich also so etwas entgehen lassen?

Mein Auslandspraktikum

Hallo. Ich bin Sarah, Auszubildende als Industriekauffrau bei der EVS und durfte im Oktober 2023 für drei Wochen nach Irland, in die Stadt Cork fliegen.
Ich habe in Irland nicht nur meine Englischkenntnisse verbessert und viel über die Menschen dort gelernt, sondern am Meisten über mich selbst.

Die Arbeit in Irland

An den Wochentagen arbeitete ich in einem kleinen Kerzenladen namens Candle Mania. Dort habe ich Warenbestände im Laden aufgefüllt, Lagerbestände für die permanente Inventur gezählt, Pakete für Onlinebestellungen vorbereitet und zur Post gebracht und beim Verkauf im Laden ausgeholfen. Es war ein Lager wie hier – nur im sehr kleinen Stil und weniger professionell. Aber es gab mir doch einen guten Einblick in den Einzelhandel und die Art der Unternehmensführung im europäischen Ausland.

Freizeitgestaltung

Nach der Arbeit hatte ich genug Zeit die Stadt Cork zu erkunden, in Pubs zu gehen und am Wochenende auch längere Tagesausflüge zu machen. In einer kleinen Gruppe fuhren wir mit einem Mietwagen zu den Cliffs of Moher und bis nach Galway. Besonders beeindruckte mich der Nationalpark nahe der Stadt Killarney, sowie diverse Burgen und Festungen, die ich am Liebsten nochmal besuchen würde.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Wohnen

Untergekommen, bin ich mit einer Mitschülerin zusammen, bei zwei verschiedenen Gastfamilien. Üblich ist normalerweise die Unterkunft in einer Gastfamilie für die Zeit von drei Wochen. Bei mir gab es leider einige Unstimmigkeiten in der ersten Familie, weshalb ich nach 1,5 Wochen umzog. Dennoch ist mir besonders die Gastfreundschaft der Iren in Erinnerung geblieben und ichmöchte auch diese Erfahrungen nicht missen.

Fazit

Würde sich die Gelegenheit ergeben, würde ich so ein Auslandspraktikum sofort wieder machen. Trotz kleiner Schwierigkeiten und Herausforderungen, war es eine unglaubliche Erfahrung, die ich jeder/jedem nur ans Herz legen kann. Selbst mit nur mittelmäßigen Englischkenntnissen, bin ich dort gut zurechtgekommen und auch der Akzent der Iren ist in den meisten Fällen nicht so extrem, wie uns vorher erzählt wurde. Warum sich also so etwas entgehen lassen?

Newsletter Anmeldung

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr!

Name
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Weitere Beiträge 

Hier finden Sie weitere Beiträge von EVS

Newsletter Anmeldung

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr!

Name
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn gerne!

Vorheriger Beitrag
Ein Insiderbericht: Die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik

Erfahren Sie mehr über die Exportverpackung Sehnde GmbH und melden Sie sich bei uns!